· 

Instagram-Marketing: Die häufigsten Fehler

Gerade im Fashionbereich gehört Instagram als bildbasierte Plattform zu den wichtigsten Marketingtools im Social Media Bereich. Sichtbarkeit erreicht aber nur, wer eine klare Strategie hat und die wichtigsten Don’ts beachtet.

 

Ein Instagram-Account ist schnell erstellt. Und Fotos gibt es in der Regel auch reichlich. Entweder Produktfotos der Lieferanten oder Smartphone-Schnappschüsse von Kunden-Events oder Messebesuchen. Anton Weste, Redakteur des digitalen Online-Magazins t3n, warnt allerdings vor unüberlegten Schnellschüssen: „Für eine erfolgreiche Social-Media-Strategie braucht es mehr als ein paar trendige Bilder und kurze Beschreibungstexte. Beim Instagram-Marketing gibt es einige Klippen zu umschiffen, die auch erfahrenen Marketern zum Verhängnis werden können.“

 

Dies sind seiner Erfahrung nach die häufigsten Fehler, die die Reichweite limitieren, Glaubwürdigkeit kosten oder schlimmstenfalls auch dazu führen können, dass andere User den Account beim Instagram-Kundenservice melden oder rechtliche Konsequenzen drohen:

  • Fremde Inhalte kopieren und als eigene ausgeben. Nennung der Urheber ist nicht nur guter Stil, sondern kann bei Unterlassung auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.
  • Auf anderen Kanälen stetig spammen und die immergleiche Werbung für den eigenen Kanal machen. Dadurch kann der Account von genervten Nutzern beim Kundenservice gemeldet und letztlich von Instagram geblockt werden.
  • URLs in die Postings setzen: Die Links werden von Instagram nicht als klickbar aufgelöst. Besser auf einen Link in der Kanalbeschreibung verweisen.
  • Unpassenden Content posten: Nur weil sich bestimmte Themen auf Instagram gerade besonders viral verbreiten, sollten sie nicht direkt auch gepostet werden. Wichtiger ist, dass die Inhalte zum eigenen Kanal passen.
  • Instagram als Werbetafel nutzen: Die Plattform ist gut, um eine Marke und ein bestimmtes Image zu pflegen - bei stetigen konkreten Produkt- und Rabattangeboten steigen die Nutzer allerdings aus.
  • Postings unlektoriert und mit Rechtschreibfehlern rausgehen lassen. Dies kostet Glaubwürdigkeit bei den Followern.
  • Spam-Kommentare posten
  • Unspezifische oder willkürlich gewählte Hashtags helfen nicht unbedingt dabei, sich auf Instagram erfolgreich zu positionieren. Es braucht eine klare Strategie bei der Auswahl geeigneter Hashtags.
  • Das Potenzial von Direct Messages unterschätzen. Oft wird die Chance zum direkten Kundendialog über Instagram nicht ausreichend genutzt.

Die Infografik von Yourmarketinglady‘ listen die zehn häufigsten Fehler noch einmal übersichtlich auf.