· 

Unverkaufte Ware: BTE startet Branchen-Umfrage

Die in den Medien kursierende Behauptung, dass zehn Prozent der Ware vernichtet wird, hat der Modebranche viel Kritik eingebracht. Außerdem droht eine umfangreiche Branchenuntersuchung. Um zu aussagekräftigen Daten über den Umgang mit unverkaufter Ware zu kommen, hat der BTE eine Händler-Umfrage gestartet.

 

Gemeinsam mit dem BDSE Handelsverband Schuhe und dem BLE Handelsverband Lederwaren bittet der BTE alle Fachhändler, die Bekleidung, Schuhe und/oder Accessoires verkaufen, an dieser 5-minütigen Umfrage teilzunehmen. Ziel ist es, ein möglichst realistisches Bild darüber zu erhalten, wie mit unverkaufter Ware im Fachhandel umgegangen wird.

 

Die Behauptung, dass zehn Prozent der unverkauften Ware vernichtet wird, ist nach bisherigen Erkenntnissen des BTE absolut nicht nachvollziehbar. Einzelne Studie für Teilbereiche des Marktes deuten darauf hin, dass der Anteil wesentlich geringer ist. Gemäß des Umfragepanels von BTE KompetenzPartner Hachmeister+Partner, an dem mehr als 900 Modehändler teilnehmen, werden fünf bis zehn Prozent aller im Handel angebotenen Artikel letztlich an einen Weiterverwerter abgegeben.

 

Mit der jetzt gestarteten Umfrage, die hoffentlich ein repräsentatives Bild über die Gesamtsituation im Fachhandel ergibt, möchte der BTE auch einer staatlichen Branchenuntersuchung entgegenwirken, die in Zusammenhang mit der aktuellen Novellierung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes drohen könnte. Diese wäre für ausgesuchte Teilnehmer aus dem Handel verpflichtend und mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden.