· 

Fashion Retail: Das ist jetzt zu tun!

Die Unternehmensberatung Hachmeister + Partner, die auch zum Kreis der BTE KompetenzPartner zählt, hat sich mit der aktuellen Situation in der Modebranche beschäftigt und die wichtigsten Handlungsfelder definiert, die in der derzeitigen Krise relevant sind.

 

 Dies sind nach Einschätzung der Experten von Hachmeister + Partner die wichtigsten Handlungsfelder der Branche:

  • Aufsetzen eines Corona Krisenmanagements mit kurzen Entscheidungswegen
  • Vorbereitung der unterschiedlichen Unternehmensbereiche (Verkaufsflächen, Logistik, Finanzierung etc.) auf den Shut-Down inkl. Abwägung arbeitsrechtlich möglicher Schritte (Kurzarbeit etc.)
  • Schaffung effizienter Möglichkeiten des mobilen Arbeitens für alle möglichen Funktionsbereiche
  • Entscheidungen und Absprachen rund um kurzfristige Auftragsstornierungen und Rechnungen
  • Maßnahmen entlang der Supply Chain, um diese einerseits an die kurzfristigen Umsatzausfälle anzupassen und andererseits zukünftige Lieferfähigkeit sicherzustellen
  • Aufsetzen einer Szenario-Planung unterschiedlicher Schließungs- und Absatzverläufe inkl. ihrer Konsequenzen für finanzwirtschaftliche als auch warenwirtschaftliche Handlungsbedarfe für FS und HW
  • Prüfung Liquidität (nach Szenarien) und Überblick/Zugang zu staatlich möglichen Hilfen und Möglichkeiten bestehender Finanzpartner
  • Unterstützung und Bindung der Mitarbeiter durch angemessene Kommunikation und Maßnahmen
  • Endkunden-Kommunikation zur Sicherstellung, dass „nur“ Umsätze und nicht auch die Kunden verloren gehen
  • Prüfung sämtlicher Einsparpotenziale (Mieten, Marketing, Sachkosten etc.)
  • Prüfung von Aufwandstreibern, die für das zweite Halbjahr geplant waren und nun vorgezogen werden können
  • Aufstellung einer Pricing-Strategie für die Zeit nach den Schließungen (wann wie hoch reduzieren?)
  • Vorbereitungen für die Zeit nach der Krise